Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Blog-Highlight: Warum Du kein guter Menschenkenner bist!

Warum Du kein guter Menschenkenner bist!

Keine Sorge, Du bist in guter Gesellschaft! Wir sind grundsätzlich alle schlechte Menschenkenner. Warum? Ganz einfach, weil wir glauben, dass George Cloony ein Kaffeeexperte ist, ein junger, ausländisch aussehender Mann gefährlicher ist als der blonde Mann von gegenüber und Nelson Mandela ein durch und durch guter Mensch sein muss ... Das wissen wir aber nicht und es ist tatsächlich sogar unwahrscheinlich, denn wir gehen einem der populärsten Denkfehler auf den Leim: dem Halo-Effekt.

Der Halo-Effekt ist der Denkfehler, den wir am häufigsten machen, ohne ihn zu bemerken. Dabei schließen wir von einer Eigenschaft einer Person oder Sache auf ihre restlichen Eigenschaften. Bei Wikipedia finden wir dazu: "... Unter dem Effekt wird die Tendenz verstanden, faktisch unabhängige oder nur mäßig korrelierende Eigenschaften von Personen oder Sachen fälschlicherweise als zusammenhängend wahrzunehmen ..."

Leistungssportler bringen auch außerhalb des Sports Höchstleistungen?

Ein schönes Beispiel dafür sind Profi-Fußballer und allgemein Leistungssportler. Aufgrund ihrer sportlichen Leistung gehen wir davon aus, dass sie auch im späteren Leben problemlos herausragende Leistungen bringen. Zum Beispiel in der Wirtschaft. Karl-Heinz Rummenigge ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass es offensichtlich so ist. Aber machen wir uns nichts vor: auf einen Karl-Heinz Rummenigge kommen dutzende, die inzwischen ein ganz durchschnittliches Leben führen. Die sehen wir nur nicht, weil uns der Halo-Effekt blendet.

In einigen Büchern wird die Entdeckung des Halo-Effekts Edward Lee Thorndike zugeschrieben, der rund um den ersten Weltkrieg viel dazu forschte. Allerdings hat Frederic L. Wells ihn Jahre vorher schon beobachtet. Thorndike hat in einer seiner Studien Offiziere gebeten, ihre Soldaten zu beurteilen z.B. Intelligenz und Führungsqualitäten. Das Ergebniss waren ein paar absolute Supertypen und erstaunlicherweise blieb der Rest signifikant unterdurchschnittlich. Jede Statistik spricht gegen so ein Ergebnis. Bei der Auswertung kam heraus, dass die Offiziere die Soldaten für Supertypen hielten, die eine gute Körperhaltung und ein attraktives Gesicht hatten.

 

Unser Gehirn liebt Klischees!

Wer jetzt denkt "Mir wäre das nicht passiert" der irrt. Denn unser Gehirn ist auf diese Art des Denkens ausgerichtet! Es filtert immer nur ein paar Informationen heraus und zieht dann Schlüsse. Alles andere wäre viel zu anstrengend bzw. würde zuviel Kapazität verschwenden. Wir können in unserer komplexen Umgebung nicht mehr funktionieren, wenn unsere grauen Zellen die ganze Zeit mit exakten Auswertungen beschäftigt wären. Wir würden morgens nicht mal mehr aus der Haustür kommen, denn unsere Sinne bombadieren uns in jeder Millisekunde mit unzähligen Reizen.

Aus rein funktionalen Gründen, lässt unser Hirn also nur ein paar Infos durch. Diese passt es in bereits bekannte Denkmuster ein. Ähnlich wie kleine Kinder Bauklötze in verschiedenen Formen durch das entsprechende Loch in eine Kiste befördern. Ist es dreieckig? Dann kommt es durch das dreieckige Loch. Dabei ist es dem Hirn total egal, aus welchem Material das Dreieck ist, welche Farbe und welche Temperatur es hat. Dreieckig! Fertig! Aus! Klappe zu, Affe tot! Wir sind geborene Schubladendenker ... Glaubst Du nicht? Dann überleg mal kurz, warum es Blondinenwitze gibt und ob Du schon mal ein Buch gekauft hast, weil Dir Titel und Cover gefallen haben ..

Bei Führungskräften und bei Personaleinstellungen hat der Halo-Effekt fatale folgen. Schöne Idioten werden hochgelobt und fähige Fachkräfte mit Lücken im Lebenslauf nicht eingestellt. Was aber tun? Eines vorweg: verhindern kannst Du den Halo-Effekt nicht. Wir denken in Mustern und das können wir auch nicht ändern. Aber wir können uns den Halo-Effekt immer wieder bewusst machen. Wir können um eine zweite und eine dritte Meinung bitten (und diese möglichst auch ernst nehmen) und wir können Klischees mit Skepsis begegnen. Damit meine ich um Himmels willen nicht, schöne Menschen immer auf den Prüfstand zu stellen. Ich meine damit, dass wir unser Urteil auf den Prüfstand stellen. Sind übergewichtige Menschen wirklich faul? Sind Leistungssportler wirklich zu wirtschaftlichen Höchstleistungen im Stande? Wer seinem eigenen Urteil mit Skepsis begegnet, der hat in der Regel weniger Vorurteile ...

Wie sind Deine Erfahrungen mit dem Thema? Ich freue mich über Deine Anregungen, Deinen Kommentar, Deine E-Mail und einen regen Austausch zu diesem Thema.

Zurück

Copyright 2019 Anja Niekerken
Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Informationen
Akzeptiert!